EMAF No 34 POSSESSED

21. – 25.04.2021

Neben den Veranstaltungen und Ausstellungen im realen Raum plant das Team des European Media Art Festivals Osnabrück auch verschiedene Online-Formate. Unter emaf.cinemalovers.de werden ab dem 21. April große Teile der Filme, Installationen und Talks auch online gezeigt und sind über die Festivaldauer hinaus bis zum 2. Mai abrufbar. Info

Alarm!

Einigen Kulturschaffenden wird es etwas helfen:

𝗡𝗲𝘂𝘀𝘁𝗮𝗿𝘁𝗵𝗶𝗹𝗳𝗲 für Solo-Selbständige Antragsfrist: 31.08.2021

Kulturförderung Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. (LVO) Antragsfrist: 15.03.2021

Zuschussanträge für Kunst- und Kulturprojekte 2021 Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück Antragsfrist: 01.03.2021

Die Kulturbranche ist der sechstgrößte Wirtschaftszweig Deutschlands mit 130,0 Mrd. Euro Umsatz und über 1,0 Mio. Beschäftigten und nun vom existenziellen Aussterben bedroht:

#AlarmstufeRot https://alarmstuferot.org/

Kulturgesichter – ohne uns bleibt´’s still! Eine Initiative Eurer Veranstaltungsbranche deutschlandweit, z.B.  https://kulturgesichter0541.de/ / https://kulturgesichter0511.wordpress.com/

Vier-Ecken-Lesung

Kerstin Broszat und Tina Schick stellen regionale AutorInnen vor.

Do., 18.02., 19-19.30h im KunstQuartier, Bierstr. 33 online, bbk-osnabrueck.de

Die Live-Veranstaltungsbranche ist von der Corona-Pandemie besonders hart betroffen. Einige Kulturschaffende in Osnabrück haben sich zusammengeschlossen und eine Benefiz-CD nur mit Künstlern aus der Region erstellt. Die neue cd der Woche auf https://grooove-station.net/V.A. – „Ohne uns wird´s still in Osnabrück“ https://ohneuns.mailerpage.com/

Einige der Q 1 Tankstellen unterstützen den Verkauf der Benefiz CD. Ihr könnt die CD auch dort kaufen. https://benefiz-os.de/

»Fenster-Ausstellung«

Schon seit Dezember 2020 wächst kontinuierlich das Projekt Aus Druck von Imke Brunzema aus Bielefeld, lädt ein, teilzunehmen und/oder das Projekt mit einer eigenen Präsentation weiterwandern zu lassen.Raumstation: Aus Druck

snowing

Artist@homeoffice

Videoprojektionen im öffentlichen Raum von Künstler*innen aus Greifswald und Osnabrück

täglich bis 22 Uhr (bis zum 14.2.), KunstSprung – Kunstvermittlungssraum in den Martinihöfen, Martinistraße /Ecke Auguststraße. Weitere Orte sind in Planung.

Galerien, Museen und Ausstellungsräume sind geschlossen, das kulturelle Leben liegt brach.

14 bildende Künstler*innen aus Greifswald und Osnabrück zeigen unter dem Titel „artist@homeoffice“ ihre Stimmungen, künstlerische Positionen und Arbeitsweisen/Prozesse mit den Einschränkungen im kulturellen Leben – ein Krisenbericht.

Beteiligte Künstler*innen: Wilfried Bohne, Christine Hoffmann, Birgit Kannengießer, Werner Kavermann, Eva Preckwinkel, Marion Tischler aus Osnabrück und Ted Behrens, Astrid Brünner, Karen Kunkel, Maria Müller, Maria Quinius, Marcus Schramm, Pauline Stopp und Iris Vitzthum aus Greifswald.

Abb. Pauline Stopp „I´m fine“, 2021

Nachtbürgermeister

Als erster Nachtbürgermeister soll Jakob J. Lübke in Zukunft die Osnabrücker Club-, Gastronomie- und Kulturszene weiterentwickeln: https://www.osnabrueck.de/start/leitartikel/news/osnabruecks-erster-nachtbuergermeister/

1974 soll mit Shame, Shame, Shame von Shirley & Company das Genre „Disco“ begonnen haben… vor den Bee Gees…

IFM: Online-Examenskonzerte

Di., 02.02.2021, 19h, JAZZ PRÄSENTIERT: MATTHIAS KLAES (Klarinette) mit Werken von Devienne, Burgmüller, Deshayes und Orlowsky

Mo., 08.02., 18h Karol Garsztecki (Violoncello) mit Werken von Johann Sebastian Bach und Sergei Rachmaninow

Sa., 20.02.2021, 16h, Carla Spiekermann (Saxophon) mit verschiedenen Stücken für Alt- und Tenorsaxophon.

Youtube-Kanal der Hochschule, Institut für Musik: https://www.youtube.com/user/HochschuleOS

 

Nächste Seite »