neue Veranstaltungsreihe „Die Lese-Rampe“

Frank Schulz, author
Europe, Germany, Hamburg 2011

Neue monatliche Lesereihe im „Unikeller“ an jedem letzten Freitag im Monat – Auftaktveranstaltung mit Schriftsteller Frank Schulz

„Die Lese-Rampe“ – literarische Lesung mit Frank Schulz
Fr., 23.2.2018, 20h, Unikeller, Neuer Graben 29
Eintritt frei (Pay After)

Autoren geben Laut – der „Unikeller“ präsentiert in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen die neue Veranstaltungsreihe „Die Lese-Rampe“. An jedem letzten Freitag im Monat gehört die „Unikeller“-Bühne einem Autor oder einer Autorin. Oder auch mehreren.
Das Publikum darf sich freuen auf spannende literarische Werke sowohl der belletristischen wie der Sachbuchsparte. Krimis, historische Romane, Heldenreisen, literarische Hochkomik, das Feld ist weit gesteckt. Jede Lesung beginnt mit einem kurzen Werkstattgespräch rund um Themen wie Schreiberfahrungen und Schaffensprozesse, Erzählstrategien, Marktgeschehen, Literaturbetrieb.
Als Gastgeber fungiert Dr. Harald Keller, seinerseits Autor, Journalist und Lehrbeauftragter am Fachbereich Sprache und Literatur der Universität Osnabrück.
Zum Auftakt der Lesereihe dürfen die Veranstalter Frank Schulz begrüßen, Verfasser von gepriesenen und kultisch verehrten Romanen wie „Kolks blonde Bräute“ und „Onno Viets und der Irre vom Kiez“. Die Titel verraten es bereits: Schulz ist einer der originellsten, fabulierfreudigsten und wortmächtigsten Schriftsteller deutscher Zunge, was Beglaubigung findet unter anderem durch die Zuerkennung des Hubert-Fichte-Preises (2004), des Irmgard-Heilmann-Preises (2006) und des Kasseler Literaturpreises für grotesken Humor (2015) sowie Harry Rowohlts bündige Feststellung: „Sowieso mein Lieblingsautor“.
Im ersten Teil des Abends wird Frank Schulz Passagen aus seinen Romanen lesen. Nach der Pause gibt es dann im Zusammenspiel mit Harald Keller Kurz- und Kleintexte. Die beiden Autoren gedenken der verblichenen Humorzeitschrift „Kowalski“, für die sie einst zwar nicht gemeinsam, aber zeitgleich geschrieben haben. Und sie werden lesend und plaudernd an den verstorbenen Harry Rowohlt erinnern, mit dem beide befreundet waren und der im März 73 Jahre alt geworden wäre.

Advertisements



    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: