Archive for the ‘sonstiges’ Category

Nachlässe

Thüringen: Datenbank für Nachlassbewahrung realistisch

rtl.de
Zum Erhalt von Künstlernachlässen hat der Verband Bildender Künstler…
Advertisements

20 JAHRE FELIX-NUSSBAUM-HAUS
Das Jubiläumsprogramm vom 15.7. bis 4.8.18

Veranstaltungsprogramm im MQ4: www.museumsquartier-osnabrueck.de
Der Eintritt ist an allen Tagen frei!

Interviews auf noz.de mit:
Architekt Daniel Libeskind
Nils-Arne Kässens, Direktor Felix-Nussbaum-Haus
Patricia Mersinger, Fachbereichsleiterin Kultur

Freiraum Petersburg

Im Projektzeitraum (16. – 24.8.2018) sind Kunstschaffende eingeladen, in einem Labor, das den Charakter eines Workshops hat, ihre künstlerischen Positionen zu dem Thema „Sicherheit“ umzusetzen und der Öffentlichkeit im Rahmen einer geplanten Abschlussausstellung zu präsentieren.

Weiterlesen »

Fr., 4.5.201La Mama | Detail (c) Sonia Wohlfarth Steinert8, 16h, Treffpunkt: Hofapotheke auf Schloss Iburg

„Kunst & Keks“ bietet am 4. Mai um 16 Uhr bei Tee, Kaffee und Keksen einen lockeren Austausch über die Arbeiten der Künstlerin Sonia Wohlfarth Steinert und einiger Kunststudierender der Universität Osnabrück. (Die Ausstellung ist noch bis zum 25.5.2018, montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung zu sehen.)
Weiterlesen »

Das European Media Art Festival (EMAF) gratuliert dem Künstlerkollektiv „Forensic Architecture“ zu seiner Nominierung für den Turner Preis. Die beiden Arbeiten „Air Strike Atimah“ und „Bomb Cloud Atlas“ des derzeit fünfzehnköpfigen Teams sind noch bis zum 21. Mai in der EMAF- Ausstellung in der Kunsthalle Osnabrück zu sehen.

Weiterlesen »

EMAF Preisträger

Das 31. European Media Art Festival EMAF 2018 hat drei Preise verliehen: den EMAF Award, den Dialog-Preis des Auswärtigen Amtes und den EMAF Medienkunstpreis der Deutschen Filmkritik (VDFK).

Der mit 3.000 Euro dotierte EMAF Award für eine richtungsweisende Arbeit in der Medienkunst ging an Graeme Arnfield. Er wurde für seine Arbeit „Shouting at the Ground“ ausgezeichnet.

Fairuz Ghammam erhielt für ihre Arbeit „Oumoun“ den mit 2.000 Euro dotierten Dialog-Preis, den das Auswärtige Amt zur Förderung des interkulturellen Austausches vergibt.

Den EMAF Medienkunstpreis der Deutschen Filmkritik (VDFK) bekam in diesem Jahr Lukas Marxt für seine Arbeit „Imperial Valley (cultivated run-off)“. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Weiterlesen »